Behandlung

Individuelle Planung der Behandlung

Prof. Dr. med. Eckhard Goepel, Mammazentrum Hamburg, 6.8.2015  | © (c) Martin Zitzlaff, www.zitzlaff.com, Veroeffentlichung nur gegen Honorar (MFM) und Belegexemplar, mit Namensnennung]

Die Entscheidung für einen Arzt oder ein Brustzentrum sollte sich an der Qualität der Behandlung orientieren und nicht an der Nähe zum Wohnort. Brustkrebs ist kein Notfall! Nach der Diagnose sollte in Ruhe und mit Bedacht die Therapie ganz individuell geplant werden.

Bei der Therapieplanung geht es darum die Säulen der Behandlung Operation, Hormontherapie, Chemotherapie, Antikörpertherapie und Bestrahlung nach den biologischen Eigenschaften des Tumors einerseits und den persönlichen Umständen der Patientin so zu kombinieren, dass ein höchstmöglicher Therapieerfolgt mit geringstmöglichen Nebenwirkungen erreicht wird.

Für die Patientin ist dies manchmal nicht leicht zu verstehen, denn neben den regulären Therapieschemata spielt die Erfahrung des Arztes und der Allgemeinzustand der Patientin eine mindestens ebenso große Rolle wie die Tumorbiologie. So zwingen Alter, Begleiterkrankungen und Lebensumstände oft zur Anpassung der Therapie. Auch müssen Ärzte  akzeptieren, dass der von Ihnen als wirksamster Weg erarbeitete Therapievorschlag von der Patientin nicht immer angenommen wird.

Dabei spielen grundsätzlich Einstellungen, bzw. Vorbehalte der Patientin eine große Rolle. Im Idealfall wird die Therapieplanung von beiden Seiten ergebnisoffen durchgeführt und so ergibt sich am Ende ein Vorgehen, welches von Arzt und Patientin in gleicher Weise getragen werden kann. Dieser Prozess kann einige Zeit in Anspruch nehmen, z.B. wenn zusätzliche Befunde (Humangenetik, molekularbiologische Zusatzuntersuchungen) oder auch eine Diskussion in der interdisziplinären Tumorkonferenz erforderlich sind. Sorgfalt ist wichtiger als Schnelligkeit!

Ist ein persönlicher Therapieplan gemeinsam gefunden worden, geht es darum diesen Weg auch konsequent zu verfolgen. Auch hierbei ist die Arzt-Patientenbeziehung von großer Bedeutung,   z. B. wenn es darum geht eine Chemotherapie nicht vorzeitig abzubrechen. Wichtig ist es, der Patientin das Gefühl zu vermitteln, vom ganzen Behandlungsteam gehört und verstanden zu werden. Patienten, die mit der ärztlichen Betreuung zufrieden sind, halten sich besser an die ärztlichen Ratschläge.

Auch wenn der gemeinsame Weg für alle nicht immer leicht ist, bis zum Abschluss der Behandlung fühlen wir uns – in Kooperation mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt – verantwortlich für Ihre Gesundung. Wir begleiten und umsorgen Sie während des stationären Aufenthalts vor und nach der Operation, bei der medikamentöse Therapie – falls erforderlich auch bei der intravenösen Chemo- oder Antikörpertherapie im Onkologischen Therapiezentrum am Jerusalem – und bei einer Strahlentherapie mit unseren Kooperationspartnern.