Informationen

Weiterführende Links.

Die folgende Sammlung ausgewählter Links stellt einen Ausgangspunkt für weitergehende Recherchen zum Thema Brustkrebs dar, erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Brustkrebslexikon

Eine gut verständliche und ausführliche Erklärung alle Begriffe zum Thema Brustkrebs bietet der NOVARTIS-INFOSERVICE im Lexikon.

Medizinisch wissenschaftliche Informationen deutsch

AGO-online
Online-Informationsdienst der Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie (AGO). Internetportal der Organgruppen der Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie. Detaillierte Hinweise über aktuelle Therapieschemata und Studien. Informationsplattform für die empfohlene Behandlung und Leitlinien zur Therapie des Mammakarzinoms.

KID – Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ)
Tel. 06221/410121, Mo–Fr 8–20 Uhr
Krebsinformationen in türkischer Sprache: Mo, Mi, Do 18–20 Uhr
Telefonischer Krebsinformationsdienst (KID) im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. KID informiert kostenlos, individuell, verständlich, aktuell und umfassend über alle Fragen, die mit Krebs zusammenhängen: Ursachen, Vorbeugung, Entstehung, Behandlung und Nachsorge.

Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Hanauer Landstraße 194, 60314 Frankfurt/Main
Tel. 069/630096-0, Fax 069/630096-66, E-Mail: info@brustkrebs-muenchen.de
Deutschlands größte onkologische Fachgesellschaft mit über 3.800 Mitgliedern bietet mit dem ONKO Internetportal für Ärzte, Patienten, Angehörige und Interessierte das Neuste zum Thema Krebs: Informieren Sie sich über den aktuellen Stand der Diagnostik und Therapie von Krebs..

Medizinisch-wissenschaftliche Informationen englisch

ASCO – American Society of Clinical Oncology
Englischsprachige Website mit stets aktuellen Informationen zum Stand der Forschung; wendet sich in erster Linie an Mediziner.

Cancer.Net
The best cancer care starts with the best cancer information. With more than 35,000 members who are leaders in advancing cancer care, the American Society of Clinical Oncology (ASCO) is the voice of the world’s cancer physicians. ASCO’s patient information website — Cancer.Net (www.cancer.net) — brings the expertise and resources of ASCO to people living with cancer and those who care for and care about them. Well-informed patients are their own best advocates and invaluable partners for physicians. Cancer.Net provides timely, comprehensive information to help patients and families make informed health care decisions. Cancer.Net is supported by the Conquer Cancer Foundation.

NCCN
The National Comprehensive Cancer Network® (NCCN®), a not-for-profit alliance of 26 of the world’s leading cancer centers devoted to patient care, research, and education, is dedicated to improving the quality, effectiveness, and efficiency of cancer care so that patients can live better lives. Through the leadership and expertise of clinical professionals at NCCN Member Institutions, NCCN develops resources that present valuable information to the numerous stakeholders in the health care delivery system. As the arbiter of high-quality cancer care, NCCN promotes the importance of continuous quality improvement and recognizes the significance of creating clinical practice guidelines appropriate for use by patients, clinicians, and other health care decision-makers.

Breast Cancer.org
Breastcancer.org is a nonprofit organization dedicated to providing the most reliable, complete, and up-to-date information about breast cancer. Our mission is to help women and their loved ones make sense of the complex medical and personal information about breast health and breast cancer, so they can make the best decisions for their lives.

National Cancer Institute 
Information about Types of Treatment, Side Effects, Clinical Trials, Cancer Drugs
Complementary & Alternative Medicine

EUSOMA
The European Society of Breast Cancer Specialists.
EUSOMA ist die Abkürzung für „European Society of Mastology“. Diese internationale Gesellschaft verfolgt das Ziel, verbindliche europäische Standards in Diagnostik und Therapie bei Erkrankungen der Brust festzulegen und die rasche Umsetzung von aktuellen wissenschaftlichen Daten in die klinische Praxis zu realisieren.

Patientinnenberatung

Ambulant psychotherapeutisch tätige Psychoonkologen
Unterstützung für Krebspatienten und ihre Angehörigen.
Diese Suchmöglichkeit führt zu ambulant psychotherapeutisch arbeitenden Psychoonkologen. Alle haben eine von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. anerkannte Weiterbildung in der Beratung und Behandlung von Krebspatienten.

Die Patientenberatung der Ärztekammer Hamburg und der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg
Weidestr. 122 b (Alstercity), 22083 Hamburg
Kompetente und unabhängige Beratung bei allen Fragen rund um die gesundheitliche Versorgung in der Hansestadt. Unter der Rufnummer 040-20 22 99 222 ist das Beratungsteam von Montag bis Freitag zu erreichen:

Montag-Dienstag 9-13 Uhr 14-16 Uhr
Mittwoch 9-12 Uhr 14-18 Uhr
Donnerstag 9-13 Uhr 14-16 Uhr
Freitag 9-12 Uhr

Die Auskunft der Patientenberatung ist für Sie kostenfrei. Für eine persönliche Beratung vereinbaren Sie bitte vorab telefonisch einen Termin.

Krebsberatungsdienst der Hamburger Krebsgesellschaft
Telefonischen Sprechzeiten: montags bis freitags von 9:00 bis 12:00 Uhr
Telefonnummer: (040) 460 42 22 oder Hamburg-Harburg (040) 30 09 22 27
Ratsuchende können sich telefonisch, per E-Mail, mit einem Brief oder persönlich an den Krebsberatungsdienst wenden.

Rat und Hilfe für Brustkrebspatientinnen

Deutsche Krebshilfe
Thomas-Mann-Straße 40, Postfach 1467, 53111 Bonn
Tel. 0228/72990-0, Fax 0228/72990-11, E-Mail: deutsche@krebshilfe.de Infodienst, Mo–Fr 9–17 Uhr: 0228/7299095
Der gemeinnützige Verein zur Bekämpfung der Krebskrankheiten fördert in Projekten die Verbesserung der Diagnose, Therapie, Nachsorge und Selbsthilfe bei Krebs. Broschüren zu einzelnen Krebsarten und Ratgeber zur Prävention sind kostenlos erhältlich, Videos gegen eine Schutzgebühr.Hilfe bei familiärem Brustkrebs und Eierstockkrebs. Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen rund um das Thema, Erfahrungsberichte, Tipps und Möglichkeiten zum Austausch mit betroffenen Frauen.

Brustkrebs-Wissen hilft weiter
Die Idee von “Brustkrebs–Wissen hilft weiter”:- vielfältige Informationen an einem Ort zusammenziehen – (für Betroffene und auch Ärzte) z.B. sind dies Kurzbescheibungen in den einzelnen Rubriken und eigene Erfahrungen, dazu ausgewählte Links, welche zu entsprechenden Infos führen.

mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V.
Max-Hempel-Straße 3, 86153 Augsburg
Tel. 0821/3104-179, Fax 0821/3104-143, E-Mail: info [at] mamazone [dot] de
Forschung und Frauen mit Brustkrebs miteinander zu vernetzen und Patientinnen mündiger zu machen, ist das Hauptziel von mamazone. Der Verein veranstaltet Seminare für Patientinnen (Projekt Diplompatientin) und vergibt einmal jährlich den Patientinnen-Preis „Busenfreund“ an Brustkrebsforscher.

mum-hat-brustkrebs.de
Eine spezielle Website für Jugendliche, deren Mutter an Brustkrebs erkrankt ist.

INKA – Das Krebsinformationsnetz
Postfach 500 745, 22707 Hamburg
Tel./Fax 040/38615363, E-Mail: info@inkanet.de
Das „Informationsnetz für Krebspatienten und ihre Angehörigen“ (INKA) will motivieren, sich eigenständig über Krebs und die Beratungsangebote zu informieren, um damit die Selbstheilungskräfte der Patienten zu unterstützen. Die INKA-Homepage enthält zahlreiche weitere Adressen und Links zu Beratungsangeboten und Selbsthilfegruppen.

Erfahrungsberichte/Betroffene

Ein Brustkrebs und sein Verlauf
“Ein Brustkrebs und sein Verlauf” richtet sich an betroffene oder verunsicherte Frauen,
ebenfalls an Mediziner und Fachärzte. Sie will die ganzen Ereignisse im Zusammenhang zeigen und die Betroffenen vorbereiten, ihnen Erfahrungen und einige Tipps vermitteln, aber auch Mut machen.

Walpurgiskind
Kein leichter, sondern es ist ein dorniger Weg vom Verdacht bis zur Diagnose. Aber ich fühlte mich bei allen Ärzten gut aufgeklärt und bekam ausreichende und umfassende Basisinformationen. Es war nur, dass ich die Fülle von diesen Informationen nicht mehr geistig fassen konnte und mein eigenes Aufnahmevermögen derart blockiert war, da in dieser Seelenlage der Schock mein Denken regierte. Am Ende ist man doch allein.

Selbsthilfe

Frauenselbsthilfe nach Krebs
Vereinigung an Krebs erkrankter Frauen und Männer, die psychosoziale Hilfe für Krebskranke in Einzelgesprächen und fast 400 Selbsthilfegruppen in ganz Deutschland anbieten. Motto: „Krebskranke helfen Krebskranken“.
Landesverband Hamburg –
Schleswig-Holstein e.V.
Helga Klafft, Rahlau 98, 22045 Hamburg
Telefon 040 – 66 99 61 89
Mail: hklafft@t-online.de

KISS
KISS informiert, berät und vermittelt Menschen, die an Selbsthilfegruppen interessiert sind. KISS hilft bei der Gründung von neuen Selbsthilfegruppen. KISS unterstützt bestehende Selbsthilfegruppen. KISS arbeitet mit Fachleuten, Einrichtungen und Institutionen zusammen.

KISS macht den Selbsthilfegedanken in der Öffentlichkeit bekannt. KISS pflegt eine umfangreiche Datenbank mit Informationen über die rund 1400 Hamburger Selbsthilfezusammenschlüsse und andere Informationen für an Selbsthilfe interessierte Menschen. KISS versucht, ein selbsthilfefreundliches Klima in Hamburg zu schaffen, damit es Menschen leichter haben, sich in Gruppen zusammenzufinden und ihre Probleme selbst in die Hand zu nehmen.

Stiftung Mammazentrum Hamburg
Ausschließlicher und unmittelbarer Zweck der Stiftung ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens, der öffentlichen Gesundheitspflege und der Aus- und Fortbildung sowie der Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Brusterkrankungen. Die Stiftung entwickelt und verbessert dazu die Diagnostik und Therapie zusammen mit Disziplinen wie Röntgendiagnostik, Histopathologie, Strahlentherapie, systemischer Hormon- und Chemotherapie und der Psychoonkologie auf nationaler und internationaler Ebene.

Informationsangebot für Familien mit erblichem Brust- und Eierstockkrebs

Weitere Informationen sowie Linktipps zum Thema Brustkrebs hat der Krebsinformationsdienst im Kapitel “Brustkrebs: Adressen, Links, Broschüren” zusammengefasst.



Zu den Rahmenbedingungen der Rehabilitation bei gesetzlich Versicherten bietet das Bundesministerium für Gesundheit unterwww.bmg.bund.de/krankenversicherung/leistungen/rehabilitation.html.
Eine Liste von Servicestellen ist unter www.reha-servicestellen.de verfügbar. Ansprechpartner sind außerdem die Krankenversicherungen. 

Die Deutschen Rentenversicherung hat hat “Reha-Therapiestandards Brustkrebs” als Leitlinie für die medizinische Rehabilitation von Patientinnen mit Brustkrebs erarbeitet.

Die Übersicht kann als PDF-Dokument unter www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/207070/publicationFile/32650/ll_brustkrebs_download.pdf heruntergeladen werden.

Wer berät zu sozialrechtlichen Fragen, hilft bei Anträgen auf Kuren, Schwerbehinderung oder Rente oder unterstützt bei der Rückkehr in den Beruf?
Einen Wegweiser hat der Krebsinformationsdienst im Informationsblatt “Sozialrechtliche Ansprechpartner” (PDF) zusammengestellt.

Für Fachkräfte und Interessierte



Die S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms in der Fassung von 2012 kann auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) als PDF-Datei unter 
www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/032-045OL.html heruntergeladen werden.
Die aktuellen Empfehlungen zur “Brustkrebs Nachsorge” der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.V. findet sich als PDF-Datei unter
www.ago-online.de/de/infothek-fuer-aerzte/leitlinienempfehlungen/mamma/.